Jede Frau will beim ersten Date mit ihrem potenziellen Traummann einen guten Eindruck hinterlassen. Leider kann dabei einiges schiefgehen und am Schluss ist das Image in seinen Augen ruiniert. Damit genau das nicht passiert, beschreibt dieser Artikel die größten Fehler, die man unbedingt vermeiden sollte.

Der ständige Blick aufs Handy

Wenn man gelegentlich das Smartphone zückt, um einen Blick auf die Uhr zu werfen, ist das noch kein Drama. Was allerdings stört ist, wenn das Gegenüber ständig mit anderen chattet oder vielleicht sogar nebenbei durch Instagram scrollt. Das ist unhöflich und signalisiert Desinteresse.

Das ständige Meckern

Auch wenn es nicht böse gemeint ist, kommt es dennoch nicht gut an, sich über alles zu beschweren oder anderen gegenüber unhöflich zu werden…

Rauchen

Bevor du zur Zigarette greifst, solltest du in Erfahrung bringen, ob dein Date ebenfalls Raucher ist. Wenn nicht, solltest du das besser lassen.

Fehlende Tischmanieren

Nichts ist unangenehmer, als mit jemandem im Restaurant zu sitzen, der sich nicht zu Benehmen weiß!

Betrinken

Ein Drink zum Essen oder danach einen Cocktail ist kein Problem. Man sollte jedoch darauf achten, dass man sich nicht betrinkt. Danach ist das Date nämlich gelaufen.

Das Date mit dem Ex

Er hat dich zu einem Date eingeladen, um dich kennenzulernen – und nicht deinen Ex. Das ist unangebracht und unwichtig.

Unpünktlichkeit

Wenn du weißt, dass du länger brauchst, lege dein Date auf eine entsprechende Uhrzeit. Gleich beim ersten Date auf jemanden warten zu müssen, gefällt niemandem.

Die Erwartung, dass er bezahlt

Männer übernehmen normalerweise gern die Rechnung, allerdings nur, wenn dies nicht als selbstverständlich erachtet wird.

Aufdringlichkeit

Man sollte darauf achten, ihm nicht zu nah zu kommen, wenn man sich noch nicht gut kennt. Weniger ist meistens mehr. Und auch vorsichtiges Herantasten hilft.

Übertriebenes Fluchen

Fluchen ist menschlich und jeder tut es des Öfteren. Trotzdem sollte man es bei einem Date vermeiden.

 

Bildnachweis: Amir Esrafili // Unsplash