Als ich die ersten Zeilen tippte habe ich nicht geahnt, was daraus entstehen kann. Oft denkt man, dass man sich online nicht verlieben kann. Und so war es für mich anfangs mehr ein Spaß, ein Zeitvertreib.

Aber die Gesprächsthemen wollten einfach nicht abreißen, und das Interesse wurde auf beiden Seiten nur immer noch größer. Und so vergingen die Stunden, und erst als der Morgen graute trennten sich unsere Wege. Die folgenden Wochen, in welchen wir uns schrieben, bauten immer mehr Spannung auf. Wir kannten uns inzwischen so gut, und hatten uns doch noch nie getroffen. Als es dann so weit war, war die Nervosität groß. Hat man sich zu viel erhofft? Zu viel in das Geschriebene hineininterpretiert? Wie glücklich war ich, als wir beide uns schon nach kurzer Zeit locker und gelöst unterhalten konnten, ganz als wären wir schon seit Jahren Freunde.