Ein Ehering sollte im besten Fall das ganze Leben getragen werden, deshalb muss er zu dem jeweiligen Paar passen. Die Wahl der Eheringe sollte nicht nach Zufallsprinzip getroffen werden. Viel besser wäre es, den Kauf in acht einzelnen Schritten zu planen. Schon in der Antike wurden Ringe als Zeichen der Verbundenheit getragen und zeigt, dass der jeweilige Mann und die dazugehörige Frau vergeben ist.

Damals wurde auch die Inschrift “Du hast meiner Liebe Pfand” auf den Ring graviert. Meistens wird der Ehering an der linken Hand getragen, weil dort am Ringfinger eine Ader zum Herzen führt. Bei der Entscheidung, wie die Eheringe aussehen sollen, müssen viele Faktoren beachtet werden, wie zum Beispiel, welches Material, welcher Steinbesatz und welche Oberflächenbeschaffenheit bevorzugt werden.

Das sind die Hauptfaktoren, die zu einer erfolgreichen Entscheidung führen:

1. Zeitpunkt

Personalisierte Trauringe benötigen eine Arbeitszeit von vier Wochen. Wenn Die Ringe nur an die Finger angepasst werden, dauert es nur zehn Tage bis zur Fertigstellung. Es wird empfohlen, die Eheringe vier Monate vor der Hochzeit in Auftrag zu geben, damit sie auch rechtzeitig fertig werden und man als Käufer nicht unter Druck steht.

2. Stil

Man unterscheidet zwischen Vintage, Klassisch, modern, schmal und breit. Alle Stile drücken etwas aus. Wer Goldringe bevorzugt, findet die schönsten Eheringe im Vintage-Stil. Filigrane Schnörkel und kleine Diamanten sorgen für einen schlichten aber Eleganten Eindruck. Vintage ist zeitlos und kommt nie aus der Mode. Klassische Eheringe sind anpassungsfähig und sin schlichten Farben zu erhalten. Kitsch ist hier an keiner Stelle sichtbar. Konservative Pärchen würden hier auf jeden Fall eine gute Wahl treffen. Moderne Trauringe dagegen wirken expressiv und außergewöhnlich. Sie können aus Carbon hergestellt werden oder sogar rechteckig sein. Wer also aus der Reihe tanzen will, wird viel Freude mit diesen Eheringen haben. Schmale Eheringe wirken zierlich und fast unscheinbar. Der Ring des Mannes ist hier etwas breiter. Breite Trauringe sollen zeigen, dass man glücklich verheiratet ist und das für jeden sichtbar sein soll.

3. Materialien

Das Angebot an Materialien für Ringe ist riesig und beinhaltet Silber, Platin, Palladium, Edelstahl, Titan, Carbon, Tattal, Bronze und Gold. Goldringe unterscheiden sich zwischen Gelbgold, Rosegold, Rotgold und Weißgold. Trauringe aus Carbon sind anthrazit bis schwarz und ein Unikat, was nicht oft am Finger getragen wird. Das Gewicht ist federleicht, jedoch robust und unzerstörbar – Genauso wie eine Ehe sein sollte. Trauringe aus Titan sind wie der Vorgänger widerstandsfähig und leicht. Für Pärchen mit nur kleinem Budget sind das die passenden Ringe. Hier ist der einzige Nachteil, dass sich die Größen schwer verändern lassen. Trauringe aus Silber sind klassisch, zeitlos und nicht allzu teuer. Hier ist der Nachteil, dass Silber nicht so widerstandsfähig wie Gold ist und mehr Pflege benötigt.

4. Oberfläche

Es gibt mattierte, gehämmerte und polierte Oberflächen, die dem Ring eine individuelle Note verleihen. Leider sind die Oberflächengestaltungen nicht nachhaltig und benötigen viel Pflege.

5. Gravuren

Mit Gravuren können die Trauringe personalisiert werden. Der Klassiker wäre hier die Gravur des Namens und des Hochzeitsdatums. Man kann jedoch auch den Fingerabdruck, das Ehegelübde, eine Herzschlaglinie oder verschiedene Symbole eingravieren lassen.

6. Der Steinbesatz

Die Damenringe können mit mehreren oder nur einem Sternchen versehen werden. Meistens werden dafür Diamanten verwendet, weil sie für ein schönes Lichtspiel sorgen. Es gibt aber au9ch künstlich hergestellte Diamant-Imitationen in Form von Zirkonia-Steinen, die immer mehr in den Trend kommen.

7. Die Größe

Ringe müssen sowohl in der Größe als auch in der Breite passen. Eine Breite von bist nie fünf Millimetern wird empfohlen. Man sollte in der Bewegung nicht eingeschränkt sein. Zu locker darf der Ring aber auch nicht sitzen.

8. Die Kosten

Die Kosten der Trauringe variieren aufgrund der Materialen, Oberflächen, Details und Stil-Sorte. Tantal ist das teuerste Material und das günstigste Bicolor.

Unser Fazit

Wer die perfekten Trauringe für sich und seine Zukunft finden konnte, wird im großen Moment das Ringanstecken in vollen Zügen genießen, denn ab jetzt beginnt die Ehe und somit auch ein neuer Lebensabschnitt voller Höhen und Tiefen, die zusammen bewältigt werden müssen.