In einem Baum sah ich gestern zwei Vögel. Der Zufall hat sie zusammengeführt, es hätte wohl nur eine unbedachte Bewegung eines Menschen gebraucht, ein falsches Geräusch, und sie wären wieder losgeflogen. Jeder in eine andere Richtung. Aber im richtigen Augenblick störte sie niemand, sie waren einander angenehm, wollten nicht mehr alleine sein.

Und so zufällig wie die beiden Vögel haben auch wir uns gefunden. Und es gibt nichts Schöneres als jeden Tag zusammen mit Dir von Ast zu Ast zu flattern. Und selbst, wenn hin und wieder die Federn fliegen, kann ich mir kein größeres Glück vorstellen als weiter mit Dir durch die Lüfte zu gleiten und irgendwann ein warmes Nest zu bauen.